THE PHOTOGRAPHER

WER BROADWAY NYC FASHION FOTOGRAFIERT, MUSS ZUR MARKE PASSEN. SVEN JACOBSON
ARBEITET SEIT 1999 ALS FREIER FOTOGRAF FÜR NATIONALE UND INTERNATIONALE AGENTUREN UND VIELE NAMHAFTE MAGAZINE. SEIN MOTTO KÖNNTE MAN MIT FOLGENDEM SATZ BESCHREIBEN: „DO IT WITH LOVE AND KEEP IT SIMPLE“. SVEN VERZICHTET AUF ÜBERLADENES STYLING UND SCHNICKSCHNACK UND STELLT LIEBER DIE MODE IN DEN FOKUS. EXTREM PUR, GEFÜHLVOLL, KLAR UND LEBENDIG. SEINE ARBEIT MACHT IHM EINFACH SPASS. WIR HABEN MIT IHM GESPROCHEN:

WIE BIST DU ZUR FOTOGRAFIE GEKOMMEN?
Wie fast alle: über Umwege. Schon als Kind hab ich viel ausprobiert und selbst entwickelt, damals noch im Keller. Nach der Schule hab ich erstmal Architektur studiert. Und irgendwann bin ich wieder zur Fotografie gewechselt. Sie ist einfach meine Leidenschaft und wächst permanent weiter.

DU BIST SPEZIALISIERT AUF PEOPLE UND FASHION. WELCHEN REIZ ÜBEN DIESE BEREICHE AUF DICH AUS?
Mit der Peoplefotografie kann ich gut Emotionalität ausdrücken. Ähnlich ist es mit Fashion. Hier geht es mir aber nicht um Schönheit oder Perfektion. Im Gegenteil. Spannend werden die Bilder, wenn man den Reiz in den „Fehlern“, im „Rohen“, im „Spontanen“ sucht. DAS sind die magischen Momente, die ein wirklich gutes Foto ausmachen. Ich verlass mich da auf meine Intuition, auch, was Locations, Styling und Models betrifft. Und bisher hat das ganz gut funktioniert.

WIE BESCHREIBST DU DEINEN FOTO-STIL?
Klassisch, einfach, aber auch emotional und spontan.



WANN IST DEINER MEINUNG NACH EIN FOTO HERVORRAGEND?
Es muss Emotionen transportieren. Es muss berühren und bewegen.

ÜBERLÄSST DU BEIM ARBEITEN AUCH VIEL DEM ZUFALL?
Irgendwie schon. Auch, wenn man versucht, alles zu planen, passieren mal unvorhersehbare Dinge. Die sind aber oft zuträglich für ein gutes Bild! Man muss für diese Momente offen sein und sie einfach mitnehmen.

WAS LIEBST DU AN DEINER ARBEIT? UND AUF WAS KÖNNTEST DU GUT VERZICHTEN?
Ich finde es faszinierend, wie komplex Fotografie ist. Ich sehe sie auch nicht als Arbeit, sondern als Teil des Lebens. Ständig fallen mir Bilder, Szenen, Ideen, Eindrücke ins Auge. Diese Eindrücke versuche ich, in guten Bildern auf den Punkt zu bringen. Diese Art der Arbeit macht mir Spaß und befriedigt mich total.