FACE-TO-FACE: JESSICA SCHWARZ

Jessica Schwarz ist eine gefragte deutsche Schauspielerin, Moderatorin, Hotel-Besitzerin und seit vielen Jahren engagierte Botschafterin der Hessischen Stiftung für Kinder in Not KINDERZUKUNFT. Bekannt wurde sie u.a. durch ihre Verkörperung der Romy Schneider im Fernseh lm Romy. In den letzten 15 Jahren wurde sie mit zahlreichen nationalen und internationalen Filmen zu einer der beliebtesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Mit uns sprach das Multitalent über Stil, Inspiration und BROADWAY NYC FASHION.

Gefällt Dir ein Style aus der BROADWAY Kollektion besonders gut?
„Oh, ja. Es gibt ein so schönes weißes Kleid, das dem Körper total schmeichelt. Überhaupt gibt es viele Teile, die ich heute beim Shoot anhatte und bei denen ich sagen würde: Bitte sofort anziehen und damit durch die Straßen flanieren.“

Wie beschreibst Du Deinen Style?
„Ich finde Styles zu erklären unheimlich schwierig. Ich trage einen Tag Jeans, einen anderen Tag ein Kleid. Ich ziehe das an, wonach ich mich morgens fühle – und wenn ich unterwegs bin das, was mein Koffer hergibt.“

Legst Du bei Mode auf etwas wert?
„Jedes Teil muss sich qualitativ gut anfühlen. Es muss etwas sein, das man anzieht und das sofort so ein Hautschmeichler ist. Das ist für mich eigentlich das A und O.“

Was trägst Du, wenn Du mal nicht in der Öffentlichkeit bist?
„Wenn es morgens schnell gehen und praktisch sein muss, dann nur Jeans und Pullover. Ich mag auch leichte Blusen und total gerne Kleider. Ich war schon als kleines Kind immer so: ‚Kleider, Kleider, Kleider‘, weil es sehr unkompliziert ist, aber einen gleich gut angezogen aussehen lässt – und zudem ist es so herrlich feminin.“

Wer oder was inspiriert Dich modisch?
„Ich mag den unangestrengten Stil vieler Französinnen gern. Außerdem inspirieren mich Frauen wie Alexa Chung, Cate Blanchett oder Naomi Watts. Es kommt immer darauf an, wie man sich fühlt. Manchmal finde ich auch Rihanna einfach nur super.“

Verrätst Du uns Deinen All-time Styling-Tipp?
„Ich weiß nicht, ob es den gibt. Aber wenn es schnell gehen muss und chic aus- sehen soll: schwarze Jeans, weiße Turnschuhe, graues Shirt und einen schwarzen Blazer drüber, fertig. Damit macht man eigentlich nie was verkehrt.“

Was sind Deine aktuellen Projekte?
„Demnächst drehe ich die romantische Komödie fürs Kino: ‚Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner‘, in der Neuverfilmung von THE JUNGLE BOOK spreche ich die Schlange Kaa, und im Herbst kommt das Drama ‚Die Hände meiner Mutter‘ in die Kinos. So schnell wird mir nicht langweilig!“